Intrografik
Nachhaltiges Verwaltungsgebäude "Grüner Turm" im Tübinger Industriegebiet

Verwaltungsgebäude "Grüner Turm"

Verwaltungsgebäude "Grüner Turm"
Baujahr 2022
Standort Tübingen, Industriegebiet
Nutzfläche 6000 m²

Überblick

In Tübingen entsteht ein neues Nachhaltiges Büro- und Verwaltungsgebäude. Der Grüne Turm soll neben der Funktionalität auch einen repräsentativen Charakter aufweisen. Mit einer Kombination aus Holz, Glas und Stahlbeton entstehen luftige, moderne und helle Räume.Die Bauweise soll Flexibilität, Nachhaltigkeit und Innovation demonstrieren. Mithilfe der Fassadenbegrünung soll das industrielle Umfeld für Mensch und Natur bereichert werden. Sommerliche Temperaturen können so gemildert werden, die Windgeschwindigkeiten reduziert und die Luftfeuchtigkeit erhöht werden.

Lage

Der "Grüne Turm" soll im Osten von Tübingen, am Rande des Industriegebietes gebaut werden. Der Turm entsteht an der Ecke Düsseldorferstraße/Bismarckstraße als drittes von bereits zwei bestehenden Geschäftshäußern.

Architektur

Das in Hybridbauweise erstellte Hauptgebäude aus Holz und Beton soll sich über 8 Stockwerke mit ca. 2200m² Arbeitsfläche erstrecken. Unter dem Mantel der Grünen Fassadenbepflanzung steckt ein Gerüst aus Holz welches Design, Funktionalität und Nachhaltigkeit verbindet. Durch eine großzügige Verglasung bietet der Grüne Turm eine angenehme und helle Arbeitsatmosphäre. Das begrünte Flachdach soll mit ca. 100 Photovoltaikmodulen ausgestattet werden und bietet so eine Menge Energie. Weitere ökologische Maßnahmen sind die natürlichen Dämmstoffe und die automatisierte Bewässerungsanlage für die Fassade.

Arbeiten

Es werden mehr als 50 Büroräume, ca. 10 Besprechungs- und Konferenzräume und div. weitere Räume eingerichtet. Es gilt, die Arbeitsatmosphäre und das Umfeld so angenehm wie möglich zu gestalten. Nachweislich haben Pflanzen nicht nur einen ökologisch wertvollen Effekt sondern wirken sich auch auf das Wohlbefinden von uns Menschen aus. Ein weiterer Faktor für ein produktives und angenehmes Arbeitsumfeld ist der Lichteinfall in den Büroräumen, deshalb wird ein Maximum an Tageslichteinstrahlung ermöglicht. 

Pflanzen

Die Fassadenbegrünung beeinflusst das Kleinklima positiv, durch die Beschattung der Fassade heizt diese sich weniger auf. Zusätzlich verdunsten die Pflanzen Wasser und werden so zu einer lokalen "Natürlichen Klimaanlage". Schädliche Luftinhaltsstoffe und Staub können durch die Pflanzen gebunden werden. Die Grüne Fassade wird so zu einer "natürlichen Luftreinigungsanlage" mit geringem Platzbedarf, die Sauerstoff produziert und Kohlendioxid bindet. Die immergrünen Rankpflanzen besitzen im Winter einen Isolationseffekt und ermöglichen sogar eine geringe Einsparung der Heizkosten. Die Lebensdauer der Fassade wird durch eine durchdacht angelegte Pflanzenhülle verlängert indem die Pflanzen einen Schutzschild gegenüber Schlagregen, Hagel und UV-Strahlung bilden. Ebenso dient die begrünte Wand zum Lärmschutz durch das auffangen von Schallwellen. Die Pflanzen sind ökologisch nützlich, denn sie sind ganzjährig belaubt und somit fast permanent aktiv,so bieten sie Nektar, Blütenpollen, Beerenfrüchte, Nistplätze und Lebensraum für Tiere in der Stadt.

 

Leistung: